Wer unterstützt professionelle und ehrenamtliche Helfer*innen darin, ihre belastenden Erfahrungen zu verarbeiten? Ein Radiobeitrag des SWR stellt die Supervision als wissenschaftlich fundierte Methode zur Unterstützung für Sozialberufe vor. Sie kann im Masterstudiengang Supervision/Coaching an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW) erlernt werden.

Das Ziel der Supervision ist es, zu reflektieren, zu klären und Lösungsideen zu produzieren“, erläutert Prof. Dr. Jörg Baur von der KatHO NRW. „Und dies in einem geschützten Rahmen – immer bezogen auf die Berufs- und Arbeitswelt derjenigen, die eine Supervision in Anspruch nehmen.“ In dem Beitrag „Hilfe für Helfer vom 23.11.2017 von Ingrid Strobel aus der Sendereihe SWR2 Wissen ergänzt Dr. Jörg Baur die Fallgeschichten mit Hintergrundinformationen. „Im sozialen Bereich gehört die Supervision zu einer Standardqualität, stellt er fest. Das Beratungsformat habe sich mittlerweile zu einer eigenständigen Profession entwickelt.

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/helfern-helfen/-/id=660374/did=20460692/nid=660374/17s6xig/index.html